Jeder Mensch ist gleich viel WERT

Hallo Leute,

das Thema Schöpfung bewahren verbinden wir ja meistens erstmal mit der Bewahrung der Natur.

Aber nicht nur unsere Erde müssen wir schützen, sondern auch uns selbst. Der Mensch gehört schließlich auch zur Schöpfung dazu.

In der Schule haben wir mal im Biounterricht die Pränataldiagnostik durchgenommen. Durch die moderne Medizin ist der Mensch in der Lage, immer früher in das Leben und den Entwicklungsprozess des Menschen einzugreifen. Bei der Pränataldiagnostik können schon während der Schwangerschaft durch verschiedene Methoden Fehlbildungen und Erbkrankheiten beim Baby festgestellt werden. Zum einen besteht so die Möglichkeit in manchen Fällen das Leben des Säuglings zu retten, wenn zum Beispiel ein festgestellter Herzfehler direkt nach der Geburt behandelt werden kann. Zum anderen kann es aber auch durch diese Eingriffe zu Fehlgeburten kommen und falls es zu einer Krankheitsdiagnose kommt, kann es passieren, dass sich Eltern gegen ihr Kind entscheiden.

Das Leben ist das wertvollste Geschenk, das uns gemacht werden konnte. Also finde ich, ist es wichtig, dieses Leben schon von Anfang an zu schützen. Ein ungeborenes Baby hat keine Möglichkeit selbst zu entscheiden, was mit ihm geschieht. Aber dürfen wir deshalb über das Leben dieses Ungeborenen entscheiden? Wenn bei den Untersuchungen eine Krankheit festgestellt wird und sich die Eltern dann entscheiden, ob sie das Baby trotzdem bekommen wollen oder nicht, dann ist das eine Entscheidung über Leben und Tod. Woher nehmen wir uns dieses Recht, eine solche Entscheidung über einen anderen Menschen zu fällen?

Wenn der Mensch solche Entscheidungen trifft, dann stellt er sich selbst auf eine höhere Stufe. Er spielt Gott. Dies widerspricht aber völlig dem Grundsatz, dass jeder Mensch einzigartig und gleich viel wert ist. In dem Moment in dem man sich gegen einen Menschen entscheidet, da bei ihm der Verdacht besteht, dass er mit irgendeiner körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung auf die Welt kommen könnte, gibt man diesem Menschen einen geringeren Wert.

Ich finde, Eltern sollten sich nicht gegen ihr Kind entscheiden, weil für das Kind eine mögliche (!) Krankheitsdiagnose gestellt wurde. Zum einen kann es sein, dass die Diagnose gar nicht stimmt und zum anderen muss eine Behinderung ja nicht gleich bedeuten, dass dahinter nicht trotzdem ein ganz toller Mensch mit einer tollen Persönlichkeit steckt. Vielleicht wird dieses Kind einige Dinge anders machen oder anders sehen als Kinder die ohne Beeinträchtigung geboren wurden. Aber wäre das schlimm?

Ich kann sehr gut verstehen, dass das Großziehen für Eltern eines Kindes mit Behinderung in vielen Situationen eine größere Herausforderung darstellt. Das heißt aber nicht, dass diese Kinder auch eine große Bereicherung sein können – eben WEIL sie anders sind!

Also lasst uns nie vergessen, dass Anderssein nichts schlechtes ist, weil wir ALLE unterschiedlich sind egal ob gesund oder krank.

Lara