Martin Luther als (Auf)brecher

Am 10. November war der 543. Geburtstag von Martin Luther, der Geburtstag, der in das Luther-Jahr 2017 fällt, dem 500. Jubiläumsjahr der Reformation. Martin Luther selbst passt super in unsere Rubrik „Mut zum (Auf)bruch“, denn auch er war einer der größten „(Auf)brecher“ in der Geschichte der christlichen Kirche in Deutschland. Er hat bedeutende Beiträge zur Reformierung der Kirche nicht nur in Deutschland geleistet, den wohl größten durch die Übersetzung der Bibel aus dem griechischen Urtext ins Deutsche. Das sorgte dafür, dass nicht nur die obere, hochgebildete Schicht die Bibel lesen konnte, sondern auch das einfache Volk in der Lage war, die Bibel zu lesen und besser für den eigenen Glauben nutzen zu können.

Der Bruch mit manchen wenig christlichen Elementen der damaligen Kirche, wie z.B. den Ablassbriefen oder der damaligen Käuflichkeit von Kirchenämtern, war ein großer Schritt zur Reformierung, welche sich bis heute positiv auf die katholische, als auch auf die dabei entstandene protestantische Kirche auswirkt! All das konnte Luther nicht in einem geschützten Raum machen, wie das heutzutage in Deutschland und vielen westlichen Ländern möglich ist, sondern musste unter ständiger Verfolgung leben. Trotzdem hat er nicht aufgegeben und hat sein ganzes Leben den Aufbruch und Reformen angestrebt!

Jannis