Mut zum (Auf)bruch

irgendwer hat versucht
gelassen zu bleiben
den zeitgeist im nacken
den tod auf den fersen
zu ignorieren
           - Hannes Wittmer

Wieso eigentlich nicht? Wieso nicht einfach mal den Zeitgeist im Nacken ignorieren und gelassen bleiben? Wieso lassen wir uns durch die Grenzen, die uns eine Gesellschaft scheinbar stellt, so einschränken? Wieso schaffen wir nicht einfach mal unseren „persönlichen Zeitgeist“ und machen unser eigenes Ding?

All das und noch viele weitere Fragen kann man sich im Zusammenhang mit unserem neuen Thema „Mut zum (Auf)bruch“ stellen. Wir, das sind Lara und Jannis, werden in den nächsten Monaten dieses und noch weitere Themen in unserer kleinen Online-Redaktion beleuchten.

Bei diesem neuem Thema geht es darum, dass durch den Bruch mit etwas wie z.B. mit Traditionen, veralteten Denkmustern, Vorurteilen oder politischer Starrheit ein Aufbruch geschaffen werden kann. Was bewegt einen dazu mit etwas zu brechen und mit was können oder wollen wir vielleicht selber brechen, welches Projekt ist einem persönlich in diesem Zusammenhang wichtig? Wir werden versuchen herauszufinden, wo es unserer Meinung nach mal nötig ist einen (Auf)bruch zu wagen um etwas Neues zu schaffen, aber auch wo es bereits einen gab oder dieser gerade stattfindet.

Hannes Wittmer behandelt genau dieses Thema in seinem Lied „Oh, Bartleby“. Er singt über Menschen, die irgendetwas versucht haben, was nicht dem entspricht, was  als „normal“ in unserer Gesellschaft bezeichnet wird. Er singt darüber, wie die Gesellschaft diese Menschen belächelt und nicht ernst nimmt und sagt gleichzeitig, dass diese Menschen die Leute sind, die am Ende die Hoffnungsträger sein werden. Und vielleicht brauchen wir ja auch genau die Menschen, die sagen: Nein, da mache ich nicht mit, ich versuche da eine Alternative zu schaffen, die sinnvoller für mich und die Gesellschaft ist!

Und genau solche Menschen brauchen wir überall:  in der Politik, in der Schule, auf der Arbeit und noch an ganz vielen anderen Orten. Und vielleicht sind ja auch genau wir diese Personen, die an solchen Orten, im kleinen oder im großen, einen (Auf)bruch bewirken können?!

Ab nächsten Freitag geht es dann richtig los bei uns und wir hoffen, ihr habt viel Freude an unseren Artikeln!

Liebe Grüße, Jannis

P.S.: Das Lied von Hannes Wittmer bzw. Spaceman Spiff findet ihr genau hier: www.youtube.com/watch?v=mMnkSCn2qq8 Viel Spaß beim Hören!