Offline gehen

Hey Leute!

Es wird mal wieder Zeit für einen neuen Artikel. Am Wochenende habe ich einen interessanten Bericht im Fernsehen gesehen. In dem Beitrag ging es um ein Experiment, in dem eine Familie versucht hat einen Monat komplett ohne Internet auszukommen.

Dieses Experiment fand ich sehr interessant und spannend, weil das Internet in unseren Alltag mittlerweile doch sehr stark integriert ist. Die Familie in dem Experiment hatte zu Beginn Schwierigkeiten sich ihren Alltag für einen Monat komplett ohne Internet vorzustellen. Vor allem die Tochter und der Sohn waren von dem Experiment zunächst überhaupt nicht begeistert. Wahrscheinlich wäre meine Reaktion auch nicht übertrieben begeistert ausgefallen, wenn ich auf einmal für einen Monat komplett aufs Internet verzichten müsste. Nach einiger Bedenkzeit fand ich die Idee gar nicht mehr so schlecht.

Mich hat dieser Beitrag im Fernsehen dazu gebracht mir darüber Gedanken zu machen, wie sich der Verzicht aufs Internet für einen Monat auf meinen Alltag während dieser Zeit auswirken würde. Ich bin zu dem Schluss gekommen: ziemlich stark!

Die Familie aus dem Experiment wusste zu Anfang des Experiments auch erstmal nicht, was sie mit der freien Zeit machen sollte, die sie sonst im Internet verbracht hätte. Gerade zu Anfang war sie deshalb sehr schlecht gelaunt und ihre Reaktionen zu dem Experiment waren eher ablehnend.

Also fing ich an mich zu fragen, wie ich meine Zeit ohne Internet nutzen würde. Mein erster Gedanke gefiel mir eigentlich ganz gut: nämlich anstatt abends im Bett vorm Einschlafen noch ein wenig auf YouTube zu schauen, einfach mal die Zeit nehmen abends im Bett ein gutes Buch zu lesen. Diesen Gedanken hab ich in den letzten Tagen auch direkt umgesetzt und ich muss sagen es macht mir richtig Spaß! Ich freue mich jetzt immer richtig, wenn ich abends nach der Arbeit nach Hause komme und weiß, dass ich vorm Schlafen noch in meinem Buch weiter lesen kann. In dem Moment vermisse ich YouTube oder generell das Internet überhaupt nicht.

Mit der Familie in dem Experiment haben sie etwas Ähnliches gemacht. Als die Familienmitglieder keine Ahnung hatten was sie mit ihrer Zeit ohne Internet anfangen sollen, wurden ihnen vom Fernsehteam Gesellschaftsspiele in die Hand gedrückt. Nach anfänglicher Skepsis haben sie es wirklich mit den Gesellschaftsspielen ausprobiert und ihre Einstellung zu dem Experiment wurde während der Zeit immer besser. Nach einem Monat sollte die Familie ein Fazit aus dem Experiment ziehen. Die Familie war schon froh, wieder online gehen zu können, aber sie fand inzwischen auch Zeit ohne Internet nicht mehr so schlimm. Ihr Fazit war auf jeden Fall, dass sie es im Endeffekt gut fand, durch die internetfreie Zeit mehr Zeit mit anderen Dingen verbracht zu haben und dass sie durch diese Zeit auch viel mehr als Familie zusammengewachsen waren, weil man einfach viel mehr auch mit anderen unternimmt.

Ich habe mir jetzt auf jeden Fall auch vorgenommen, mir wieder mehr Zeit fürs Lesen oder zum Malen oder was auch immer mir noch einfallen wird zu nehmen, einfach weil mein kleines „eigenes Experiment“ diese Woche mir so gut gefallen hat. Probiert das doch auch mal aus!

Lara