Skip to main content

Sozialpädagoge Traineeprogramm

Das Programm ermöglicht Studiengangs-Absolvent*innen aus dem Sozialen Bereich einen gestuften und begleiteten Einstieg in die Berufstätigkeit.

Hierfür steht am Einsatzort ein*e professionelle Begleitung durch eine*n berufserfahrene*n Anleiter*in zur Verfügung. Zudem bietet die Abteilung Jugendpastoral/ Jugendarbeit ein Berufseinstiegsprogramm an.

Anstellungsträger ist das Erzbischöfliche Generalvikariat Paderborn, Abteilung Jugendpastoral/Jugendarbeit.

Aufgabenbeschreibung:
Mitarbeit im pädagogischen Team der Jugendbildungsstätte.

Stellenausschreibung: HIER

Infos und Beratung:
Erzbischöfliches Generalvikariat
Abteilung Jugendpastoral/ Jugendarbeit
Frau Gertrudis Lappe
Domplatz 3
33098 Paderborn
Tel.: (05251) 125 1518
E-Mail: gertrudis.lappe(at)erzbistum-paderborn.de

Meine Motivation

Das Studium der Sozialen Arbeit ist inhaltlich ziemlich breit aufgestellt. Daher nutzte ich die Praktika während des Studiums, um für mich neue Bereiche und Zielgruppen der Sozialen Arbeit kennenzulernen. Nach meinem Abschluss stand dann allerdings die Entscheidung an: In welchem Bereich möchte ich ins Berufsleben einsteigen?! Ich habe mich entschieden, an meine ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Jugendarbeit vor dem Studium anzuknüpfen. Aufgrund des häufig hohen Theorieanteils im Studium möchte ich durch ein Jahr als Trainee Sicherheit in der praktischen Arbeit gewinnen. Dieser begleitende Berufseinstieg bietet mir viele Vorteile:
Zum einen erweitere ich meine gruppenpädagogischen Kenntnisse und mein Methodenpool durch die praktische Arbeit in den vielen unterschiedlichen Kursen. Besonders durch die reflektierenden Anleitungsgespräche und das Feedback vom gesamten pädagogischen Team gewinne ich von Tag zu Tag und von Kurs zu Kurs mehr Sicherheit und meine professionelle Berufsrolle wird gefestigt. Ich kann viele neue Ideen einbringen und mich ausprobieren.
Zum anderen empfinde ich das Berufseinführungsprogramm vom Erzbistum Paderborn als besonderen Zusatz. Informationsveranstaltungen und Schulungen zu unterschiedlichsten Themen, die einem im Berufsalltag weiterhelfen können, Basiskurse, in denen die professionelle Berufsrolle in den Blick genommen wird, sowie die Vernetzung und der Austausch mit anderen Trainees und Mitarbeitenden der katholischen Jugendarbeit erleichtern mir den Berufseinstieg und profitieren sich für die Zukunft.

(Tabea Scholz: Sozialpädagogin im Traineeprogramm 2018-2019) 

Meine Motivation

Nach dem Abschluss meines Studiums in der Sozialen Arbeit fühlte ich mich durch den hohen Theorie- und durch den niedrigen Praxisanteil im Studium nicht ausreichend auf die Berufswelt vorbereitet. Es war mir wichtig, Berufserfahrung zur weiteren Bildung und Festigung meiner beruflichen bzw. sozialpädagogischen Identität zu sammeln. Gerade durch das hohe Maß an konstruktiver Kritik durch das pädagogische Team konnte ich viel Sicherheit und Struktur in der Arbeit gewinnen.

Durch meine Tätigkeit in der Jugendbildungsstätte durfte ich viele methodische Kenntnisse in der gruppendynamischen Arbeit mit Kindern, Jugendliche und jungen Erwachsenen sammeln, jedoch auch viel Selbstvertrauen für meinen weiteren Berufsweg in der Sozialpädagogik erlangen.  

(Klaus Eirund: Sozialpädagoge im Traineeprogramm 2013-2014)